Alle EntscheidungsträgerInnen auf allen Entscheidungsebenen: EigentümerInnen, Aufsichtsgremium, Geschäftsleitung und Interner Revision sind verpflichtet, ihre Tätigkeit zum Wohl des Unternehmens auszurichten. Um Unternehmen dauerhaft erfolgreich zu machen und eine gute Corporate Governance zu gewährleisten, müssen unternehmerische Chancen genutzt und gleichzeitig bestandsgefährdende Risiken frühzeitig erkannt werden. Hierfür ist eine wirksame Unternehmenssteuerung und -überwachung erforderlich.

 

Aktuelle Studie zur Corporate Governance

Die FH Campus Wien untersuchte in Zusammenarbeit mit Governance ExpertInnen den Diskurs zwischen Aufsichtsrat und Interner Revision und die zukünftige Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance. Dazu wurden mehr als 100 LeiterInnen der Internen Revision, Compliance Officers und Aufsichtsorgane befragt und die abschließenden Ergebnisse wurden in Form des Positionspapiers „Corporate Governance – Verantwortung vernetzt leben“ vorgelegt.

Das Ergebnis der Studie hat ergeben, dass das Potenzial der Internen Revision für den langfristigen Erfolg von Unternehmen im deutschsprachigen Raum noch zu wenig genutzt wird. Mit dem vorgelegten Positionspapier möchte das Projektteam aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in den jeweiligen nationalen Expertenkreisen in Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden den Diskurs für Verbesserungen anstoßen und unterstützen.

Eindeutiges Ziel ist es, in der Zukunft den Beitrag der Internen Revision in den Unternehmen zu stärken, um damit in einer ganzheitlichen Corporate Governance die jeweilige Verantwortung aktiv vernetzt zu leben. Die Empfehlungen des Projektteams für die Gestaltung der Governance-Risk-Compliance und der (Neu-)Positionierung der Internen Revision innerhalb der Corporate Governance werden anhand fünf Leitlinien dargestellt.

 

Zahlreiche konkrete Handlungsempfehlungen – nicht nur für den Aufsichtsrat

Das Positionspapier liefert zahlreiche Handlungsempfehlungen für die praktische Ausgestaltung der Zusammenarbeit zwischen allen Entscheidungsebenen. Auf Basis der aktuellen Entwicklungen werden konkrete Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Internen Revision aufgezeigt und eine Ergänzung zu bestehenden Gesetzen, nationalen und internationalen Standards sowie Kodizes dargestellt.

Hierbei ist insbesondere der Aufsichtsrat gefordert: die zahlreichen Handlungsempfehlungen für die Mitglieder von Aufsichtsgremien lauten stichwortartig:

 

  • Entscheidungen nur im Interesse des Unternehmens

  • Akzeptanz einer gesamtheitlichen und persönlichen Beurteilung

  • Vermeidung von tatsächlichen und potenziellen Interessens- und Rollenkonflikten

  • Ausreichende zeitliche Verfügbarkeit

  • Umfangreiche Kenntnis des Audit Universe und des Risikomanagementsystems

  • Regelmäßige direkte Kommunikation mit der Internen Revision

  • Umfangreiche fachliche Kompetenz und Bildung eines Governance-Risk-Ausschuss

  • Sicherstellung der Unabhängigkeit der Internen Revision

  • Persönliche Überwachung der Wirksamkeit aller Corporate Governance-Elemente

  • Akzeptanz der persönlichen Haftung bei Verletzungen der umfangreichen Pflichten

 

Fazit

Bei entsprechender Umsetzung der Handlungsempfehlungen auf allen Entscheidungsebenen kann ein wesentlicher Beitrag zum Unternehmenserfolg sowie zur Erkennung bestandsgefährdender Risiken und erfolgssteigender Chancen für das Unternehmen geleistet werden. Der Internen Revision kommt bei der Sicherung des Fortbestands des Unternehmens dabei eine wichtige Rolle zu.

Laden Sie sich hier das vollständige Positionspapier zum Blogartikel herunter.

 

 

Der Autor: Rudolf X. Ruter

 

Rudolf X. Ruter ist Experte für Corporate Governance und Nachhaltigkeit, Buchautor und Mitglied in diversen Aufsichtsgremien. Er war Gesellschafter und Geschäftsführer bei Arthur Andersen und baute als Partner bei Ernst & Young den Geschäftsbereich Nachhaltigkeit in Deutschland auf. www.ruter.de

 

 

Mit Plan zum Erfolg

 

Das Buch von Herrn Ruter bietet auf 132 Seiten einen umfassenden Einblick in das Geschäft von Aufsichtsräten und Beiräten und deren soziokulturellem Umfeld. Ruter vermittelt schonungslos, was einen guten Kandidaten ausmacht und was nicht. Das beinhaltet auch die Aufforderung, sich eine Reihe von Fragen in Form einer Checklist zu stellen. So simpel die Methode, so sehr eröffnet sich dem Leser die Erfahrung und Sachkenntnis von Rudolf Ruter – für den Leser ein unglaublicher Gewinn. Das von Friedrich von Dürrenmatt angeführte Zitat fasst das perfekt zusammen: „Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall“. Ruter zufolge erspart das Buch 100 Stunden Eigenrecherche. Das Buch ist im Erich Schmid Verlag erschienen.

 


Board,  Compliance,  Good Governance,  Trends


This could also be of interest:

Modern Governance schafft einen neuen Ansatz in der Unternehmensführung

Die Digitalisierung ist der Treiber für Innovationen, verbessert interne Prozesse und schafft neue Geschäftsmodelle. Gleichzeitig stellt sie Unternehmen aber auch unabhängig von ihrer Größe oder…

Corporate Governance: Was uns im neuen Jahr erwartet

Nach langem Ringen ist es soweit: Die neue Aktionärsrechterichtlinie ARUG II ist in Kraft getreten, womit in Kürze der neue Corporate Governance Kodex folgen dürfte.…

Newsletter

Niederlassungen

Brainloop Aktiengesellschaft
Mühldorfstraße 8a
81671 München
Germany
+49 89 20194055